Der Rabe 1982–2001

<< Klicken: Inhaltsverzeichnis >>

  »«

Der Rabe 1982–2001

derrabe

Magazin für jede Art von Literatur

Hrsg. Gerd Haffmans u.a.

Der Rabe erscheint in unregelmässiger Reihenfolge.

Haffmans Verlag AG Zürich

Ueberblick

Hier sind die Inhaltsverzeichnisse sowie die Raben-Räte und -Abräte aller Raben erfasst, die im Haffmans-Verlag von 1982 bis 2001 erschienen sind – d.h. nicht erfasst sind die nach- und seither im Zweitausendundeins-Verlag erschienen Bände. In einer früheren Version dieser Website wurden noch drei Rüben aus dem Haffmans-Verlag ausgewertet – die fallen hier ebenfalls weg. Ein weiterer Unterschied ist, dass diesmal für die Erstellung der Seiten nicht mehr nur ein reiner HTML-Editor verwendet wurde, sondern ein Programm, mit dem u.a. auch Webseiten erstellt werden können, die sich an das jeweilige Lese-Gerät anpassen (sollten).

Im Index werden die Inhaltsverzeichnisse nach Beiträgern, behandelten Personen und Begriffen erschlossen. Wer z.B. wissen will, was Robert Gernhardt alles im Raben veröffentlicht hat, klickt in der linken Leiste auf Der Raben-Index, dann auf Index G und blättert nach unten oder gibt den Browser-Befehl für ‹Suchen› (in der Regel CTRL-F) und Gernhardt, Robert ein. Die Volltextsuche über die Lupe liefert dagegen einfach eine Auflistung aller Stellen, die mit einem eingegebenen Begriff gefunden worden sind.

Etwas Besonderes ist der Rabe 500. Mit dem Jubel-Raben, der im Januar 1987 – nach dem Raben 15 – erschienen ist, werden ‹5 Jahre Rabe› gefeiert; seine ausser Rand und Band geratene Nummer weist irreführend auf ein Erscheinungsjahr weit in der Zukunft hin. Ich habe diesen Raben in allen Auflistungen immer als letzte Nummer behandelt, obwohl eigentlich dem Bibel-Raben, der Nummer 63, diese Ehre (?) zukommt.

Etwas zur Zuverlässigkeit der Eintragungen:

Man muss sich bewusst sein, dass hier alles von Anfang bis Ende von (m)einer Person erfasst worden ist; ein effektives Korrekturlesen und Überprüfen also nie stattgefunden hat. Zudem dürften sich in den vielen Jahren, in denen die Zeitschrift erschienen ist, meine Erfassungs­grundsätze einige Mal stillschweigend geändert (bzw. den Gegebenheiten angepasst) haben. Und schliesslich hängt es noch häufig von der jeweiligen Tagesform ab, ob ein Beitrag ausführlicher oder ganz knapp erfasst wird.

Fehler und Inkonsequenzen sind mir also sicher trotz aller Bemühungen unterlaufen; wenn das statt zu Beschimpfungen zu freundlichen Berichtigungen veranlasst, bin ich dankbar.

Wie es dazu gekommen ist

Wer Zeitschriften sammelt, weiss, dass sich so innert höchstens 2 Jahren eine Menge Informationen ansammelt, die jedesmal unter allgemeinem Murren gezügelt wird, und in der man alles Mögliche aber nie das Gesuchte findet. Beim ‹Raben› sollte das anders werden. Diese Zeitschrift hatte sofort meine Sympathie, weil mit schöner Regelmässigkeit Autoren und Zeichner der ‹Neuen Frankfurter-Schule› darin publizierten und zudem im gleichen Verlag Arno Schmidt herausgegeben wurde; und von dem und über den erschienen zumindest in den ersten Nummern immer einige Beitrage; mit dem Raben 12 sogar eine ganze Nummer; genug Gründe für mich, den ‹Raben› zu sammeln.

Hinweise zu Inhalt und Benutzung

Die Texte und Seitenzahlen der hier erfassten Inhalte entsprechen in der Regel den Angaben in den Raben-Inhaltsverzeichnissen; die effektiven Titel der Beiträge und die effektiven Seiten­nummern weichen – besonders bei Zeichnungen – häufig davon ab: wenn es im Inhaltsverzeichnis also heisst, ein Artikel sei auf Seite xxx – mit Zeichnungen von XY – dann verweist der Index in der Regel auf die Seite, die im Inhaltsverzeichnis steht; die Zeichnung selbst dürfte aber meistens ‹nur› in der Nähe dieser Seiten-Nummer zu finden sein.

Hier werden auch Beiträge aufgeführt, auf welche das jeweilige ‹Original›-Inhaltsverzeichnis nicht hinweist – natürlich mit der effektiven Seiten-Nummer.

Sortierfolge im Index: ä, ö und ü werden eingeordnet wie a, o und u

Verwendete Abkürzungen:

oHrsg: Herausgeber

o-RR: RabenRat – bzw. Raben-Ab-Rat. Ein Link auf xxx-RR springt immer auf die Seite, mit dem der Raben-Rat beginnt (alle anderen Links im Index springen gewöhnlich an den Anfang des jeweiligen Raben)

Zusätze von mir stehen zwischen eckigen Klammern […].

Die Kürzest-Bios im Index stammen aus den Raben-Nach- und Hinweisen: Es wurde in der Regel jeweils der letzte Rabe herangezogen, in dem ein Nachweis zum betreffenden Beiträger erscheint – manchmal ergänzt um Nachweise aus älteren Ausgaben. Um einen Hinweis auf die Aktualität der Daten zu geben, wird in Klammern angezeigt, in welchem Jahr der entsprechende Rabe erschienen ist. Nur bei wider­sprüchlichen Angaben in den ver­schiedenen Nach­weisen wurde Wikipedia zu Rate gezogen – sonst handelt es sich bei diesen Bios ausschliesslich um Zitate aus den (nicht immer ganz zuverlässigen und gleich lautenden) Raben-Nachweisen. Als Beispiele für Zitat-Bios aus verschiedenen Raben-Nachweisen mögen Tatjana Hauptmann und Volker Kriegel dienen.
(Der Rabe 3 ist übrigens der einzige, dessen Nachweise keine Kurz-Biografien enthalten – nicht passend zum »trivialen« Inhalt?)

Zuletzt geändert am 31.03.2020