L
Lebenslauf
Rainer Brambach: Gesammelte Gedichte; Diogenes Verlag Zürich 2003 S. 48.
Legende vom Schebberroch
Lewis Carroll in: Alles über Alice, Europa Verlag Wien 2002, S. 165f. Uebersetzung von Günther Flemming. ‹Jabberwocky›, das Original, findet man natürlich bei Jabberwocky.com.
Lektüre-Empfehlungen für Kinder
Ulrich Bräker, Sämtliche Schriften, Erster Band; C.H. Beck, München / Paul Haupt Bern 1998, S. 107
Der Text wurde etwa 1768 geschrieben – und in diesem Pietisten-Ton geht es im ganzen ersten Band weiter. Zum Glück hat U. Bräker später ganz andere Texte verfasst, sonst wären wohl eher keine «Sämtlichen Schriften» auf uns gekommen.
Lettre d’une jolie femme à un monsieur passéiste
F. Martinetti, Poem 1912. Der ganze Titel heisst: Les mots en liberté futuristes: Lettre d’une jolie femme à un monsieur passéiste; gefunden in: Ellen Lupton: thinking with type, Princeton Architectural Press New York 2004; S. 120.
Liebesgedicht
Robert Gernhardt, in: Reim und Zeit & Co., S. 58.
Liebeslied eines Wilden
Johann Wolfgang Goethe in: Das Wasserzeichen der Poesie … , S. 312.
Lieblingsgerichte
Arno Schmidt: Julia, oder die Gemälde; Scenen aus dem Novecento, Haffmans Verlag 1992, S. 11.
Links und Rechts
Georg Christoph Lichtenberg: Die Aphorismen-Bücher, nach den Handschriften herausgegeben von Albert Leitzmann, Nachdruck beim Verlag Zweitausendeins, Frankfurt am Main 2005, S. 123: Buch B, Nr. 328.
Das ‹Motto-Gedicht› ist abgedruckt in: Ernst Jandl: Gesammelte Werke 1, Gedichte, Luchterhand Literaturverlag Frankfurt 1990; S. 249.