Die Sudelbücher (1)

Georg Christoph Lichtenberg

Es gibt Leute, die können alles glauben, was sie wollen; das sind glückliche Geschöpfe. G 79

Gestern Nachmittag 3 ¾ Uhr ist meine Taschenuhr ganz sanft verstorben. Sie hatte schon seit drei Monaten gekränkelt. G 180

Unter allen Kuriositäten, die er in seinem Hause aufgehäuft hatte, war er selbst am Ende immer die grösste. G 184

Er hatte einige Jahre mit ihr im Stande der unheiligen Ehe gelebt. G 194

In den Bibelerklärungen kommt mir vieles vor, wie in den Erklärungen der Figuren in der Baumannshöhle. Man hat da betende Jungfrauen, Taufsteine, Paten, Mönche, Rindszungen, Säulen, Eierstücke, Himmelfahrt Christi, Pauken usw. Man muss aber gemeiniglich schon wissen, was es sein soll, um es darin zu erkennen. G 231

Was das Glockenläuten zur Ruhe der Verstorbenen beitragen mag, will ich nicht entscheiden; den Lebendigen ist es abscheulich. H 103

Er hatte sich wenigstens seit 6 Wochen nur in Gedanken gewaschen. H 105

Er konnte das Wort «succulent» so aussprechen, dass, wenn man es hörte, man glaubte, man bisse in einen reifen Pfirsich. H 109

Selbst die sanftesten, bescheidensten und besten Mädchen sind immer sanfter bescheidener und besser, wenn sie sich vor dem Spiegel schöner gefunden haben. L 326

Theorie der Falten in einem Kopfkissen. L 476

Er hatte seinen beiden Pantoffeln Namen gegeben. L 477

Mail an Martin Jucker
Zuletzt aktualisiert am 20. Jun 2001