Folgen der Wasserscheu

Des Kindes Anstandsbuch

Der Noah hatte der Söhne drei,
Die Sem, Ham, Japhet hießen.
Der Sem und Japhet jeden Tag
Sich waschen und kämmen ließen.
Jedoch der Ham
Der scheute den Kamm;
Auch war er Hasser
Vom kalten Wasser.
Wollt’ Mama ihn waschen und kämmen,
Thät er sich sperren und stemmen.
Drum wer ihn sah, sprach: »Seht den Ham,
Der hat sich gewiß gewälzt im Schlamm«.
Als er nun zufällig eines Tags
In einen Spiegel guckte:
Wie ihm der Schrecken und die Scham
Durch alle Glieder zuckte!
Von Kopf bis Fuß
War er schwarz wie Ruß!
Schreiend und heulend lief er nach Haus.
Vater und Mutter erfaßt’ ein Graus.
Sie riefen: »Du ungeratener Sohn!
Nun hast du’s! Sieh, das kommt davon!« –
Ham rief mit fürchterlichen Grimassen:
»Ich will mich waschen und kämmen lassen«.
Die Mutter rieb mit kräftiger Hand,
Mit Schwamm und Seife, Strohwisch und Sand.
Half alles nicht;
An Leib und Gesicht
Schwarz blieb der Ham,
Und so entstand der Negerstamm. ––
Das hat mir erzählt eine gute Bekannte,
Die hat’s von ihrer alten Tante. ––

Ham

Drum, Kinder, scheut nicht Wasser und Kamm,
Sonst geht’s euch wie dem armen Ham!

Mail an Martin Jucker
Zuletzt aktualisiert am 6. Mai 2007