Brief für Alle

Robert Walser

Es gibt Mädchen, die aussehen als wären sie körpergeformte Töne und klingende Blumen und duftendes Licht und gedichtete Düfte und unwahrscheinliche Wirklichkeiten und auf Wirklichkeit basierende Trugbilder und trügerische Lügen und mit seltsamer Geschicklichkeit erfundene und mit höchstem Talent zusammengelesene, aufrichtige Aussagen aus zaghaftem, triumphierendem Mund vor den Thron Gottes, und Hirtinnen, die zugleich Schäfchen sind, und Unanrührbarkeiten und wieder zugleich Erscheinungen, die bestimmt sind, in eine Unaufhörlichkeit hinein liebkost zu werden, so, als könnten sie bloß im Angefaßtwerden gedeihen, und wie gesagt, die Menschen sind noch nie, wie heute früh und gestern abend, überrascht gewesen; lange, fragende Blicke flogen umher, aber warum erzähle ich Ihnen das, warum füge ich frohlockend bei, daß mich eine Geduldige, Fügsame mit der Zusammengestelltheit aller ihrer Summen von Anmut spontan grüßte, und warum springt mir der Ausruf über die Lippen: «Ich beherrsche Sie», was vielleicht absolut keinen Sinn hat, aber ich glaube irgendwo gelesen oder gehört zu haben, daß vage, zufällig gesprochene Worte Wirklichkeit werden, und nun glaube ich des bestimmtesten, daß Sie mir unterliegen, und daß Sie sich deswegen beinahe etwas wie eine Ohrfeige geben, keine große, starke, vielmehr bloß so eine spöttische, und ich nehme an, daß Sie sich über sich lustig machen.

Mail an Martin Jucker
Zuletzt aktualisiert am 21. November 2005