Im Wörterbuch

Johann Christoph Adelung

Der Êsser, des -s, plur. ut nom. sing. derjenige, der da isset. Derselbige Esser wird seine Missethat tragen, der wider Gottes Geboth Speise zu sich genommen, 3 Mos. 19, 8. Im Hochdeutschen ist dieses Wort nur zuweilen im gemeinen Leben üblich. Viele Esser zu Hause haben, viele Leute, denen man Speise reichen muß. Er ist ein schlechter Esser, er isset wenig. Er ist ein starker Esser, er isset viel.

Der Säufer, des -s, plur. ut nom. sing. Fämin. die Säuferinn, eine Person, welche die lasterhafte Fertigkeit besitzet, im Trinken unmäßig zu seyn; im gemeinen Leben auch ein Saufaus, eine Saufgurgel, Nieders. Sobbe, Sobber.

Der Trinker, des -s, plur. ut nom. sing. Fämin. die Trinkerinn, eine Person, welche trinkt, doch gemeiniglich nur im Scherze, und in den engern Bedeutungen. Ein schlechter Trinker, der wenig trinkt. Ein Wassertrinker, dessen gewöhnliches Getränk Wasser ist; so auch Biertrinker, Weintrinker u.s.f. Ingleichen in der zweyten engern Bedeutung, eine Person, welche Fertigkeit besitzet, starke Getränke über die Nothdurft zu trinken, ein Zecher, in der niedrigen Sprechart ein Säufer.

Mail an Martin Jucker
Zuletzt aktualisiert am 29. März 2003